Was hat Einstein mit der Kreisliga A der Frauen zu tun? | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Was hat Einstein mit der Kreisliga A der Frauen zu tun?

Foto: Saerbecks Frauen langen richtig hin!

Frauenfußball am Wochenende

Westfalenliga

DJK FVL Billerbeck – DJK Arminia Ibbenbüren 0:1 (0:1)

Durch ein Tor von Berit Richter in der 16. Minute gewinnt unsere Westfalenmannschaft der DJK das Topspiel der Liga. Damit bleiben die Schützlinge von Trainer Frank Schlichter ganz nah an der Tabellenspitze dran. Mit 22 Punkten ist man nur 2 Punkte von FFC Recklinghausen entfernt.

Landesliga

BSV Brochterbeck verlor ja schon am Freitag gegen Gronau überraschend mit 2:1.

Dafür hat aber Arminias 2. Mannschaft 5:0 gegen Marl gewonnen. Die Torschützen waren Larissa Hoppe, 3x Alicia Harder und Katharina Eiter.

Riesenbeck spielt Unentschieden gegen BSV Heeren und klettert trotzdem drei Plätze nach oben. TOP!

Bezirksliga

Steinbeck schießt im Derby Laggenbeck mit 9:1 ab, Mettingen verliert gegen Hauenhorst 0:6 und Ladbergen unterliegt Emsdetten II knapp mit 1:2. Einziger Lichtblick (GW Steinbeck natürlich auch) bleibt TuS Recke, die im Spitzenspiel Ahaus sage und schreibe mit 6:1 auswärts besiegen. Das bedeutet einen gefestigten vierten Platz für die Recker Mädels.

Kreisliga

62 Tore in 8 Spielen, das sind 7,75 Tore/Spiel. Das ist eine ganze Menge. Aber da es die Relativitätstheorie gibt, und Esch gleich 22 Stück davon geschossen hat (die konnten sich mal wieder nicht zurückhalten), sind es dann nur noch 40 Tore in sieben Spielen. Na ja und in Saerbeck und Dörenthe fallen auch zusammen 21 Tore, dann haben wir nur noch 19 Tore in 5 Spielen, das sind nur 3,8 Tore/Spiel und das ist doch Dank der einsteinschen Theorie schon wieder ganz in Ordnung J

Esch, Hopsten, Dörenthe und Recke II auf den ersten Rängen, da hat sich trotz aller Theorien nichts dran geändert!