Vorbericht zum Kreispokal-Finale am Samstag | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Vorbericht zum Kreispokal-Finale am Samstag

Kreispokal-Finale 2016

Foto: Ricarda Gerling, Westfalia Hopsten (blaues Trikot) wird nach ihrer schweren Knieverletzung noch nicht wieder dabei sein.

Ausrichter: DJK Arminia Ibbenbüren, Platz 1 und 3

Im diesjährigen Kreispokal-Finale stehen ohne Zweifel wieder die U19 Junioren im Fokus des Geschehens. Die Überraschungsmannschaft und Aufsteiger Preußen Lengerich (Platz 1 der Kreisliga A) trifft im Finale auf  Cheruskia Laggenbeck (Platz 2). Die beiden Trainer Freddy Stienecker  (Preußen) und Raphael Palm (Cheruskia) kennen und achten sich gegenseitig und gehören mit zum Besten, was der Kreis im Juniorenfußball an Trainern zu bieten hat. Dazu kommt, das beide Trainer aus einem hochkarätigen Kader schöpfen können und in der Meisterschaft „nebeneinander“ stehen. Alles spricht für ein sehr spannendes Finale; Stimmen zum Spiel versuchen wir noch zu bekommen.

Das Wetter scheint sehr gut zu werden, was einen neuen Zuschauerrekord zur Folge haben könnte. Zu gönnen ist das allen Juniorenmannschaften gleichermaßen, denn auch die anderen Paarungen bieten hochkarätigen Juniorenfußball und spannende Spiele. Arminia Ibbenbüren wird ein würdiger Ausrichter des diesjährigen Kreispokal-Finale sein und die Plätze müssten aufgrund der Wetterlage in einem guten Zustand sein.

Die Paarungen nach den Anstoßzeiten geordnet.

9:30 Uhr, Platz 1
D Mädchen
GW/Preußen Lengerich – JSG Recke/Steinbeck

Den Auftakt am Samstag machen die jüngsten Mädchen, die D Juniorinnen. Die JSG GW/Preußen Lengerich geht leicht favorisiert in das erste Match, sie führen die Tabelle der Meisterschaft souverän an. 7 Spiele, 7 Siege und 119 Tore bereits erzielt. JSG Recke/Steinbeck hat aber eine ähnliche Bilanz vorzuweisen. 7 Spiele, 7 Siege und 53 Mal getroffen. Das wird gleich zu Beginn des Tages ein richtig toller Pokalkampf, den man so früh morgens nicht verpassen sollte.

Trainerstimmen:
Katja Hassink, JSG Recke Steinbeck
„Dem bevorstehenden Pokalfinale fiebern wir schon seit Wochen entgegen.
Einem geschlossenen Auftreten und einer außergewöhnlichen Mannschaftsleistung haben wir es zu verdanken, dass wir, sowohl auf unserem Weg ins Finale als auch in der Liga, ohne Gegentor und Punktverlust geblieben sind. Zusätzlich tragen die Ergebnisse zu einem starken Teamgeist in der Mannschaft und hohen Selbstbewusstsein jedes Einzelnen bei.
Die Vorbereitungen auf das Finale verliefen gut und wir sehen uns in einer vielversprechenden Form für das Endspiel. Die Spielgemeinschaft GW Lengerich/Preußen Lengerich ist alleine wegen ihrer Platzierung an der Spitze der Tabelle nicht zu unterschätzen. Gerade die starke Offensive trägt zu ihrem Erfolg bei. Allerdings lassen wir uns von der Platzierung nicht beeindrucken.
Wir stehen punktgleich mit der Spielgemeinschaft aus Lengerich auf Platz 3 und können auf eine Defensive bauen, die wenige Chancen zulässt.
Alles in allem gibt es aus meiner Sicht keinen klaren Favoriten in diesem Endspiel. Es erwartet uns ein gutes, packendes Endspiel mit zwei Finalisten auf Augenhöhe.“

Tendenz: Augenhöhe

10:00 Uhr, Platz 3
C Juioren
ISV – Teuto Riesenbeck

Die ISV (Platz 1 in der Liga) haben die Endrunde mit minimalistischen Mitteln erreicht. Ein Freilos in der ersten Runde, dass geschenkte Spiel gegen die JSG Halverde/Voltlage verdammten die Mannschaft zunächst zum Zuschauen. Danach ein 2:0 Sieg gegen den Ausrichter Arminia Ibbenbüren und in der 4. Runde ein knappes 1:0 gegen Preußen Lengerich.

Teuto Riesenbeck hatte da schon mehr zu tun. Mit JSG Bevergern/Rodde, TuS Recke, SC Hörstel und Eintracht Mettingen musste man vier Mannschafte aus dem Weg räumen. Das gelang mit einem Torverhältnis von 17:4 Toren. Riesenbeck belegt in der KLA Patz 5.

Trainerstimmen:
Philipp Hölscher, ISV

Wir sind sicherlich Favorit und sind guter Dinge, dass wir das Finale gewinnen werden. Allerdings wissen wir auch um die Stärken der Riesenbecker. Sie haben ein sehr starkes Zentrum und stehen defensiv kompakt. In der Meisterschaft war das Spiel bereits hart umkämpft. Wir stellen uns auf ein Geduldsspiel ein, bei dem unsere Leistung entscheiden wird, wer den Pokal gewinnt. Wenn wir es schaffen, unser Potential abzurufen, werden wir das Spiel gewinnen.

Tendenz: Vorteil ISV

10:45, Platz 1
D Junioren
Preußen Lengerich – Eintracht Mettingen

Bezirksligist Eintracht Mettingen besiegte im entscheidenden letzten Spiel die ISV knapp mit 1:0 und trifft nun auf den Tabellenführer der starken Playoff-Runde 3 Preußen Lengerich. Die hatten im Topspiel der 3. Runde SF Lotte 2:0 besiegen können. Lengerich erreichte das Finale mit 30:0 Toren. Ein absolutes Spiel auf Augenhöhe, was an Spannung wohl kaum zu überbieten sein wird.

Trainerstimmen:
Sarah Feld, Mettingen

„Trotz des Klassenunterschieds sehe ich eine 50/50 Chance für beide Mannschaften, das sieht mein Trainerkollege Sascha Höwing, mit dem ich noch gesprochen habe, genauso. In diesem Spiel spielt der Klassenunterschied keine Rolle. Meinen Jungs gönne ich den Sieg natürlich, nicht zuletzt deshalb, um ihnen auch mal wieder ein Erfolgserlebnis zu verschaffen. Ich bin mit der Leistung meiner Jungs in der Meisterschaft zufrieden, sie selbst messen sich aber eher am Erfolg, als an ihren Leistungen. Lengerich ist in seiner Gruppe sehr stark und noch ungeschlagen, mit Rückständen konnten sie in dieser Saison noch nicht umgehen, vielleicht ein kleiner Vorteil für uns.“

Sascha Höwing, Preußen Lengerich

„Ich sehe die Chancen auch bei 50:50. Wir haben diese Woche gut trainiert und die Jungs fiebern dieses Spiel entgegen. Ich weiß das Mettingen eine gute Mannschaft hat und 0 Punkte in der Liga nicht verdient hat. Das sind wirklich gute Jungs aber ich weiß auch das wir an einem guten Tag Mettingen schlagen können. In Testspielen lagen wir zum Glück schonmal zurück da mache ich mir keinen Kopf das es die Jungs beeinflußt. Aber ich weiß auch das wenn man gegen Mettingen hinten liegt es sehr schwer wird dort dann durchzukommen. Es kann ein schöner Tag für die Preußen werden aber dafür muss jeder Spieler alles geben. Wir freuen uns auf das Spiel und wer auch am Ende gewinnen wird, beide Mannschaften haben sich die Anerkennung der Zuschauer verdient.“

Tendenz: Augenhöhe

11:15 Uhr, Platz 3
B Mädchen
Westfalia Hopsten – JSG GW/Preußen Lengerich

Ähnlich wie im letzten Jahr wird sich das Team aus Hopsten wohl den Titel holen, dazu sind die Unterschiede des 5. der Bezirksliga gegen den 8. der Kreisliga zu eklatant. Alles andere wäre eine riesige Überraschung. Aber der Pokal ist ja bekannt für seine „Sternstunden“, warum nicht auch am Samstag?

Tendenz: Vorteil Hopsten

12:00 Uhr, Platz 1
C Mädchen
JSG Recke/Steinbeck – DJK Arminia Ibbenbüren

Die einzige Mannschaft des Ausrichters wird wohl eine riesige Zuschauerzahl hinter sich vereinen können. Ob das alleine reicht, die „Übermacht“ aus den Gemeinden Recke und Steinbeck zu schlagen, ist nicht sicher. Der Tabellenführer der JSG ist mit einem Sieg gegen die ISV und Eintracht Mettingen in das Finale eingezogen. Der Gastgeber konnte Riesenbeck und Saerbeck schlagen.

Tendenz: Vorteil Recke/Steinbeck

13:15 Uhr, Platz 3
B Junioren
ISV – Eintracht Mettingen

Auf dem Weg ins Finale hat Mettingen ohne Gegentor gegen Westerkappeln, Preußen Lengerich und Laggenbeck das Endspiel erreicht, aber auch nur 6 Tore in den drei Spielen erzielt. Die ISV hat gegen Büren/Piesberg, Esch, Hörstel und Recke in vier Spielen 22 Tore erzielt, aber auch zwei Tore kassiert. Im direkten Duell in der Meisterschaft gab es zwischen den Finalisten ein 1:1 Unentschieden.

Trainerstimmen
Jochen Löffers (Mettingen)

„Das wird ein ausgeglichenes Spiel, 4 Leistungsträger sind nicht 100-prozentig fit, aber werden natürlich alles versuchen, das Spiel zu gewinnen – Tagesform entscheidet!“

Tendenz: Die Tagesform wird entscheiden

13:30 Uhr, Platz 1
A Junioren
Preußen Lengerich – Cheruskia Laggenbeck

Zu diesem Spiel ist eingangs schon alles gesagt worden. Hier aber nochmal die Wege ins Finale.

Cheruskia Laggenbeck: 1. Runde/Freilos, 2. Runde/7:0 gegen JSG Brochterbeck/Dörenthe, 3. Runde/4:1 gegen JSG Bevergern/Rodde, 4. Runde/4:1 gegen Mettingen

Preußen Lengerich: 1. Runde/5:0 gegen JSG Leeden/Tecklenburg, 2. Runde/6:0 gegen SC Halen, 3. Runde/2:0 gegen SW Esch, 4. Runde 4:3 gegen ISV

Trainerstimmen:
Raphael Palm, Cheruskia Laggenbeck

„Ich bin richtig stolz auf meine Jungs, dass wir jetzt im Finale stehen. Mit dem Einzug ins Finale haben wir wieder Geschichte geschrieben für den SVC. Im ganzen Verein merkt man die Euphorie seit einer Woche, nach dem Sieg gegen Mettingen.
Fakt ist aber auch, dass Preußen Lengerich der Favorit dieses Spiel sein wird. Sie haben letztes Jahr das Finale knapp verloren gegen ISV, und das wollen sie dieses Jahr nicht nochmal erleben.
Wir können ganz befreit aufspielen und haben keinen Druck; das kann ein kleiner Vorteil für morgen sein.
Wenn wir dann verlieren sollten mache ich den Jungs keinen Vorwurf, das werde ich dann auf meine Kappe nehmen.“

Freddy Stienecker, Preußen Lengerich

„Ja, es ist richtig, wir sind der Favorit und haben nach vier Jahren (immer gegen die ISV ausgeschieden) endlich verdient, den Pott im letzten Juniorenjahr mit dem 98´Jahrgang nach Lengerich zu holen. Unsere Situation ist auch wirklich gut, ich kann aus einem 18er Kader schöpfen und wir sind in der Offensive wie in der Defensive bestens besetzt. In der Abwehr der Laggenbecker sehe ich leichte Probleme.

Trotzdem habe ich meine Jungs davor gewarnt, Laggenbeck und das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Wir müssen hellwach und geduldig sein, niveauvoll spielen und den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Meine Jungs waren gestern noch vollzählig beim Training, sind richtig heiß und freuen sich auf das Match mit Laggenbeck am morgigen Samstag. Wie gesagt, wir wollen uns für die letzten vier Jahre belohnen und das Ding endlich nach Lengerich holen.“

Tendenz: Die Tagesform wird die Entscheidung im letzten Pokalspiel bringen.

Kommentare der Trainer werden noch angefügt, soweit sie noch abgegeben werden.
Informationen zum Finaltag sind auf der HP der DJK Arminia Ibbenbüren abzurufen, insbesondere was die PP-Situation anbelangt.