U17 Mädchen von JSG Recke/Steinbeck und U15 der DJK scheitern erst im Achtelfinale | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

U17 Mädchen von JSG Recke/Steinbeck und U15 der DJK scheitern erst im Achtelfinale

Westfalenpokal Achtelfinale

U17 Mädchen, JSG Recke/Steinbeck – Wacker Mecklenbeck 0:3 (0:2)

U15 Junioren, DJK Arminia Ibbenbüren – VFL Bochum 0:4 (0:0)

U17 Mädchen, SV Fortuna Freudenberg – DJK Arminia Ibbenbüren  Sa. 31.03. um 15:00 Uhr

2. Runde

U19 Junioren, Eintracht Mettingen – Spvg 20 Brakel (Landesliga) Sa. 17.03. um 16:45 Uhr

 

Die U17 der JSG Recke/Steinbeck und die U15 der DJK Arminia Ibbenbüren erst im Achtelfinale gescheitert

Nachdem die B Junioren der ISV bereits in der 1. Runde gegen Lüdenscheid ausgeschieden waren, schafften es die U17 Mädchen der JSG Recke/Steinbeck und die U15 Junioren der DJK Arminia Ibbenbüren bis in das Achtelfinale. Dort warteten die gesetzten Mannschaften Mecklenbeck (U17) und  VFL Bochum (U15). Zwei schwere, hochklassige Mannschaften, die es aber gegen unsere TE-Teams nicht leicht haben sollten.

U15 schafft 0:0 zur Pause

Die U15 der Arminia schaffte es sogar, mit einem 0:0 gegen den Regionalligisten aus Bochum in die Pause zu gehen. Nach dem Wechsel ließen dann aber die Kräfte beim heimischen Kreisligisten etwas nach und die Qualität der höchsten Jugendspielklasse setzte sich am Ende mit (nur) 4:0 durch.

 

Bei den Mädchen überlassen wir mal dem gegnerischen Reporter das Wort, viel besser kann man es glaube ich nicht aus Sicht der JSG Recke/Steinbeck kommentieren. Da schwingt doch eine Menge Respekt in der Stimme mit.

Von Thomas Schmidt (Mecklenbeck)

3:0 gegen JSG TuS Recke/Steinbeck hört sich deutlich an, war es aber nicht!

Bereits nach einer Minute und 40 Sekunden klingelte es im Kasten von Wacker. Greta Sand zog aus 18m ab, Socke konnte den Ball mit den Fäusten noch an die Latte lenken, Charlotte Hachmann stand goldrichtig und schob ein zum 1:0 für die JSG. Doch das gute Schiedsrichtergespann um Carsten Schmidt entschied auf Abseits. Zu Recht, denn Charlotte, als auch Sophia Steinemann standen bereits beim Schuss von Greta im Abseits. Für unsere Mädels ein „Hallo wach!“

Danach nahm Wacker das Spiel in die Hand. Das erste Ausrufungszeichen setzte Paula aus der Distanz nach 12 Minuten, der Ball segelte nur knapp am Tor vorbei. Nur eine Minute später nahm Paula genauer Maß und platzierte den Ball unhaltbar für Sarah Niemann ins linke Eck. 1:0 Wacker.

Die nächste Möglichkeit hatte Carla, nach einer Flanke von Pattex, die den Ball Volley nahm. Sie Abnahme landete aber in den Armen vom guten Recker Schnapper. Fünf Minuten später fast der Ausgleich. Nach Ballverlust in der eigenen Hälfte konnte Lara Glasmeyer die Hereingabe von Letrizia Pruß nicht verwandeln. Der Ball flog knapp über die Querlatte. Glück für Wacker!

Das 2:0 wurde durch Paula von links kommend eingeleitet. Ihr Querpass landete exakt bei Jule, die eiskalt aus kurzer Distanz verwandelte. Kurz vor der Halbzeit hätte Karrmann sogar noch erhöhen können, der Ball flog aber aus spitzen Winkel über die Querlatte. 

Die zweite Halbzeit plätscherte so dahin, als uns dann Salo mit Ihrem schönen Tor zum 3:0 aus der Liturgie geholt hat, abermals Scorerpunkte für Paula für die Vorlage. Eine letzte kurze Aufregung noch einmal als Letizia in der 65 Minute die Kugel über die Linie stocherte und abermals Carsten Schmidt auf Abseits entschied. Auch wenn Wacker noch eine Torchance durch Salo hatte, blieb es letztlich beim verdienten 3:0.

Fazit: Das erwartet schwere Spiel in Steinbeck auf tiefen Rasen. Trainer Peter Titz hat da schon eine super Truppe zusammen, die uns alles abverlangt hat. Die Mädels haben sich ja gestern geschont ;-), so dass sie heute Vollgas geben konnten. Nächsten Samstag geht’s nach Gladbach zur Borussia und im Pokal könnte es zum Derby gegen Warendorf kommen, wenn die SU am 14.03. Corcordia Flaesheim schlägt. Ich bin gespannt!