Trotz 1:5 Niederlage guter Bundesliga-Einstand | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Trotz 1:5 Niederlage guter Bundesliga-Einstand

U17 Juniorinnen Bundesliga

1. Spieltag

DJK Arminia Ibbenbüren – SGS Essen 1:5

SR: Jounes Mabrouk
Linie: Franziska Frese, Jhesa Mae Kaatz
 
Mia Westmeyer mit umjubelten Traumtor zum 1:1 Ausgleich

Man muss dieses erste Bundesligaspiel eines kleinen Vereins wie Arminia Ibbenbüren eigentlich von zwei Seiten beleuchten. Zum einen natürlich der sportliche Aspekt, der am Ende darüber entscheiden wird, ob diese Mannschaft in der Bundesliga bleibt oder direkt wieder absteigt und zum zweiten aus organisatorischer Sicht, die sicherlich genauso wichtig ist und unmittelbar mit dem Erfolg dieser jungen und unerfahrenen Truppe zusammenhängt. 

Ich hatte schon ein wenig gehofft, so einen Moment einfangen zu können, der entstand, als Mia Westmeyer den Ausgleich zum 1:1 erzielte. Dabei war es egal, ob dieser Distanzschuss ein Zufallsprodukt war oder genau so gewollt. Das Tor ist gefallen und war für die Moral der Mädels extrem wichtig. Gegen den amtierenden Meister der Junioren Bundesliga so einen Treffer hinzulegen, gibt Selbstvertrauen. Auch wenn das Spiel am Ende 1:5 ausgegangen ist, hat man gesehen, dass es auch eine Phase im Spiel gab, in der die Arminia gleichwertig war. Das war nämlich genau nach dem Ausgleich cirka für 10-15 Minuten. Da war der Favorit kurz geschockt und brauchte ein wenig, um wieder ins Spiel zu kommen. 

Natürlich haben die Mädels von Chef-Trainerin Katharina Eiter einiges an Lehrgeld zahlen müssen, sie haben gemerkt, dass in der Bundesliga schneller und mit viel mehr Körperkontakt gespielt wird und immer dann, wenn sie diese Spielweise selbst angewendet haben, hatten sie ihre „guten Momente“. Sie werden jedes Spiel hoch konzentriert angehen und bis zum Umfallen kämpfen müssen, dann werden sie sicherlich auch ihre Erfolgserlebnisse haben. Nächste Woche in Speyer, eines der beiden Auswärtsspiel mit Übernachtung, könnten sie diesen Erfolg schon einfrieren und mit einem „Dreier“ wieder zurückkehren. Die Mädels haben gestern gezeigt, dass sie bundesligatauglich sind und dem hohen Druck einer Topmannschaft standhalten können.

Die Organisation im Vorfeld des Spiels war natürlich besser planbar und hat gezeigt, das von der Vorbereitung bis nach dem Spiel alles sehr zufriedenstellend abgelaufen war. Kleinere Probleme, wie zum Beispiel der Ausfall der Tonanlage fielen da kaum auf. Die Arminia hatte für Einlaufkinder gesorgt, ein pausenfüllendes Rahmenprogramm mit einer Tanzgruppe organisiert und 270 Zuschauer (nach eigenen Angaben), die zwar eine Niederlage gesehen hatten, aber die gesamten 80 Minuten die Mannschaft unterstützten und gute Szenen frenetisch bejubelt hatten. Genau so etwas brauchen die Mädels und man kann sicher sein, das die Zuschauer wiederkommen werden. Gegen den FSV Gütersloh werden im nächsten Heimspiel am 21.09.2019 sicherlich auch wieder einige Gästefans im Stadion sein und ebenfalls für eine gute Stimmung sorgen. 

Sie sind angekommen in der Junioren Bundesliga, die Mädchen der U17 von DJK Arminia Ibbenbüren.

Hier die Galerie zum Spiel