Pokalknaller in Büren | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Pokalknaller in Büren

Foto: Andi Nagavci köpft das 1:0 für den SV Büren

Kreispokal 1.Runde

SV Büren – ISV 3:4 (1:2)

SR: Robin Ratermann

 

Was war da denn los
Gestern hatte ich mehrere Top-Möglichkeiten, vielversprechenden Kreispokal zu sehen und ich glaube, mir eine sehr gute davon ausgesucht zu haben. Natürlich wäre ich auch gerne in Laggenbeck, Westerkappeln, Lengerich, Esch oder Lienen gewesen, aber die Entscheidung, das Spiel SV Büren vs ISV zu besuchen, hat sich allemal gelohnt.
Vorweg, der Kreisligist hat mehr als auf Augenhöhe gegen den Bezirksligisten gespielt, sehen wir uns die erste Halbzeit an. Einziges Manko, das Halbzeitergebnis muss eigentlich 3:1 lauten und nicht 1:2! Und genau das war dann doch der Unterschied zwischen den beiden Mannschaften. Am Ende zählen die geschossenen Tore und da stand bei der ISV beim Abpfiff genau eins mehr zu Buche. Der SV Büren überrollt seinen Gegner fast in der ersten halben Stunde mit „Vollgasfussball“ vom feinsten; ISV-Trainer Heiko Becker flippte fast aus an der Seitenlinie und hatte schon das Gelmer-Trauma vor Augen. Trainer Marcel Czichowski rannte wie ein Irwisch an der Seitenlinie auf und ab und puschte seine Jungs zu Höchstleistungen. Da hatte man schon den Gedanken: Halten die Jungs das auch über 90 Minuten durch?!
 
Büren spielt mindestens auf Augenhöhe
 
Sie hielten durch und hätten es fast geschafft, den ISV in das Elfmeterschießen zu zwingen. Mann des Tages auf der Bürener Seite war mal wieder Andi Nagavci, der für die 1:0 Führung und den 3:3 Ausgleich sorgte. Zwischenzeitlich schoss Patrick Klug den Ausgleich zum 2:2. Die ersten drei Tore der ISV besorgten Sascha Pakulartz, Marvin Hagemann und Janis Schneider. 3:3 hieß es da und wäre da nicht die 86. Minute gewesen, hätten wir alle ein sehr gerechtes Elfmeterschießen erlebt. Aber da war noch der kurz zuvor eingewechselte Adrian Thal, der das Leder vier Minuten vor Schluss humorlos in die Maschen köpfte.
Es hätte gut gepasst, wenn der ebenfalls spät eingewechselte Kai Hartmann seinen Volleyschuss auch noch im Tor hätte unterbringen können, aber der streifte knapp am Kasten der ISV vorbei!
Fazit: Ein klasse Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient hatte – das war beste Fußballwerbung auf hohem Niveau! TOP!!!