Palm will bis zur Trennung mit Herzblut weitermachen oder droht der vorzeitige Rausschmiss? | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Palm will bis zur Trennung mit Herzblut weitermachen oder droht der vorzeitige Rausschmiss?

Die Sportfreunde Lotte und U23 Trainer Raphael Palm wollen getrennte Wege gehen

Unüberwindbare Differenzen machen eine weitere Zusammenarbeit unmöglich, ob das sofort der Fall sein wird oder ob Palm bis zum Saisonende bleibt, ist dabei völlig offen. 

Die Sportfreunde Lotte und U23 Trainer Raphael Palm werden zum Saisonende getrennte Wege gehen, ob das im Einvernehmen passieren wird, so wie beide Parteien es bekundet haben oder ob die Parteien im Streit auseinander gehen werden, wird wohl daran liegen, wann dieses Trennung vollzogen wird. 

Als man sich vor zwei Jahren das erste Mal zusammensetzte, peilte man bei den Sportfreunden einen neuen Weg mit der U23 des Vereins an. Trainer Raphael Palm hatte gerade seine erfolgreiche Arbeit bei der U19 von Cheruskia Laggenbeck beendet und die Sportfreunde Lotte suchten einen neuen Trainer, der mit Engagement und sehr gutem Profil ausgestattet war. Mit Palm war damals genau der richtige Mann gefunden worden und schnell wurde man sich in den ersten Gesprächen einig. In sehr kurzer Zeit baute Palm einen 25-Mann starken Kader zusammen und formte daraus eine richtig gut funktionierende Einheit, die Trainingsbedingungen waren insgesamt in Ordnung und man startete in der Saison 2018/2019 das Zweijahresprojekt „Aufstieg in die Kreisliga A“. 

Im ersten Jahr belegte die Truppe um Palm einen sehr guten Platz 3 in der Kreisliga B, das war für die völlig neu zusammengewürfelte Mannschaft eigentlich schon mehr, als man erwarten konnte. Nur der SV Dickenberg (9 Punkte Vorsprung) und Teuto Riesenbeck II, die nur einen Punkt mehr hatten als die Sportfreunde,  standen damals vor den Kreuzkickern. Dickenberg stieg seiner Zeit auf und Riesenbeck II konnte aufgrund der vermehrten Abstiege aus der Bezirksliga keine Relegation spielen. In der zweiten Saison 2019/2020 startete man nicht ganz so erfolgreich, wie die Saison zuvor, berappelte sich aber während der neuen Saison und steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz, wieder hinter Teuto Riesenbeck II. Allerdings beträgt der Abstand schon fast unerreichbare 8 Punkte und Arminia Ibbenbüren III steht Lotte auf den Hacken. Der Aufstieg ist allerdings noch nicht abgeharkt, denn man weiß noch nicht, ob in dieser Saison ein Relegationsplatz vergeben wird oder nicht. Die Hoffnungen liegen da wieder zwei Ligen höher, in der Bezirksliga. Nur, wenn eine der beiden vom Abstieg bedrohten Mannschaften aus Laggenbeck und Hörstel den Klassenerhalt schaffen, wird es in der KLB zu einem Relegationsspiel um den dritten Aufstiegsplatz  in die KLA kommen. Und da stehen die Chancen zurzeit recht gut, da beide Mannschaften personell den Hebel nochmal umgelegt und nachgerüstet haben. 

Warum jetzt aber zu diesem Zeitpunkt die scheinbar unüberwindbaren Hindernisse?

Die Kernaussagen der beiden Parteien scheinen einen Sinn zu ergeben, aber Einigkeit ist nicht in Sicht. Am 13. Dezember vergangenen Jahres trafen sich Trainer Raphael Palm, Cotrainer Friedel Meyer und Alexander Meyer und der Fußballobmann/Vorstand (Gerrit Budke-Gieseking, Sven Westerhus) zu einem ersten Gespräch. Bei diesem Zusammentreffen stellte Palm im Hinblick auf die Vorgaben des Vereins, die bei seiner Verpflichtung formuliert wurden, einen Plan B vor, der für die U23 ein Konzept zur Durchführung bei Nichtaufstieg beinhaltete. Darüber wollte die Vereinsführung beraten. Man wollte sich einen Monat später nochmal wieder zusammensetzen und darüber sprechen. 

Dieses Gespräch hat nun am 15. Januar stattgefunden. Es hat aber den Anschein, dass beide Parteien nach dem ersten Gespräch wohl der Meinung gewesen sein müssen, dass es nicht mehr zu einer Einigung kommen würde. In den letzten Wochen zwischen den beiden Gesprächsterminen ist dann der Entschluss auf beiden Seiten gereift, die Zusammenarbeit zu beenden (vor dem zweiten Gesprächstermin). Palm möchte aber seinen Vertrag erfüllen und erst am Saisonende gehen – möglichst mit dem Aufstieg in der Tasche, die Sportfreunde sind sich dessen aber nach Aussage von Fußballobmann Gerrit Budke Gieseking gar nicht so sicher und können zurzeit meine Frage, ob denn auch für die Sportfreunde der Termin „Saisonende“ ebenfalls Bestand hat, nicht beantworten. Im Fall einer vorzeitigen Vertragsauflösung kann aber nicht mehr von einer einvernehmlichen Trennung gesprochen werden, dann würde die Trennung zu einer Streitfrage werden. Die Sportfreunde können daran aber eigentlich kein Interesse haben und Fußballobmann Budke-Gieseking hat Palm außerordentliche Fähigkeiten bescheinigt und herausgestellt, dass die Zusammenarbeit sehr harmonisch und positiv verlaufen sei. Das die unterschiedliche Auffassung über die sportliche Entwicklung und Ausrichtung der U23 letztendlich so gravierend ist und in letzter Konsequenz die Trennung bedeutet, ist für einen Außenstehenden sehr schlecht nachvollziehbar. Ob der „Plan B“, den Palm gestellt hat, auch finanzieller oder personeller Art war (das eine schließt das andere nicht aus), darüber hat es von beiden Seiten keine Auskunft gegeben.

Als nächstes steht der Kastaniencup in Laggenbeck an

Da die Vorbereitungen auf den Rest der Saison laufen und die U23 als nächstes Event den Kastaniencup in Laggenbeck spielen muss, wäre es für beide Parteien und die Mannschaft schon sehr wünschenswert, wenn die Frage nach der Trennung in Kürze einen Zeitpunkt erfährt oder ob der Termin „Saisonende“ von beiden Parteien angepeilt wird; der wäre unter Umständen erst nach dem Relegationsspiel um den Aufstieg in die KLA erreicht, sollte die Mannschaft Platz zwei behaupten. 

Rolfinaction bleibt für euch am Ball