Mika Becker - Ein Traum wird wahr | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Mika Becker – Ein Traum wird wahr

19-jähriger Becker auf dem Sprung in die erste Mannschaft

Erster Einsatz von Mika Bjarne Becker gegen die U23 vom 1.FC Köln

 

Becker schon seit der Saison 2018/2019 im Gespräch

Er hat schon mal bei mehreren Hallenturnieren oder Vorbereitungsspielen ein paar Einsatzminuten bekommen und mit einigen Spielern seiner Mannschaft aus der U19 Junioren Bezirksliga mit der ersten Mannschaft trainiert, alles normal und auch in anderen Vereinen üblich und gängige Praxis. Am letzten Sonntag stand Mika Bjarne Becker aber im Kader des Meisterschaftsspiels gegen den fünften der Tabelle, 1.FC Köln U23. Ein Traum, der nicht unbedingt für jeden U19 Bezirksligaspieler wahr wird.

Fotos:Finaleinzug beim HFF auch Dank Mika Becker

 

Dank Klaus Bienemann bekommt auch die „Basisarbeit“ wieder einen anderen Stellenwert

Wann hat es das bei den Sportfreunden das letzte Mal gegeben, dass ein Eigengewächs aus der Jugend in einem Pflichtspiel in der ersten Mannschaft gespielt hat? Zu groß war der Klassenunterschied zwischen der Jugend und dem Profikader, man hatte die Jugend in den letzten zwei Jahrzehnten völlig aus den Augen verloren. Nach den erfolgreichen letzten Jahren, Aufstieg in die 3.Liga und DFB-Pokalwettbewerb bis ins Viertelfinale, kam in der Saison 2019/2020 der Abstieg zurück in die Regionalliga und auch wirtschaftlich stand es für die Sportfreunde nicht zum Besten. An der Basis wurde allerdings, auch bedingt durch die Verpflichtung von Koordinator und Ex-Trainer der Sportfreunde Lotte, Klaus Bienemann, ordentlich, erfolgreich und erstmals auch leistungsorientiert weitergearbeitet. Mit Raphael Palm (U23) und Andy Steinmann (U19) wurden zwei sehr versierte und erfolgreich arbeitende Trainer verpflichte und der junge Gerrit Budke-Gieseking (Ur-Lotteraner und Spieler bei Lotte III) wurde zum Fußballobmann ernannt. Alles sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche „Basisarbeit“. Für die A Junioren folgte in der Saison 2018/2019 bereits der Aufstieg in die Bezirksliga und die U23 spielt in der zweiten Saison immer ganz oben um den Aufstieg in die Kreisliga A mit, wenngleich es auch schon mal eine Zeit gab, in der die U23 der Sportfreunde in der Landesliga kickte, dass war aber damals ganz eng mit dem Namen Rolf Horstmann verbunden.

Becker glaubt an seine Chance

Für U19 Spieler Mika Becker gab das Dilemma der ersten Mannschaft jetzt aber letztendlich den Ausschlag, letzten Sonntag in den Kader berufen worden zu sein. Trainer Ismail Atalan, der im Moment mit vielen Abgängen zu kämpfen hat und finanziell so schnell nicht für entsprechende Alternativen sorgen konnte, gab nun Becker die Möglichkeit, in den Kader zu rücken. „Das ist die große Chance für Mika, die muss er nutzen“, freute sich Papa Heiko für seinen Sohn und der strahlte natürlich und konnte sein Glück kaum fassen. Selbstbewusst, wie der junge Becker ist, glaubt der auch an seine große Chance und ordnet dem Ziel, einen festen Platz in der ersten Mannschaft zu bekommen, alles andere unter. Das er in den Kader berufen wurde, erfuhr auch sein A Junioren-Trainer Andy Steinmann erst sehr spät, ahnte aber wohl schon am Freitag Abend, dass Mika beim eigenen Testspiel gegen Haltern wohl nicht zur Verfügung stehen würde, da er schon voll in der Vorbereitung auf das „Kölnspiel“ mit der ersten Mannschaft eingeplant war.

Foto: Becker im Einsatz als Spielmacher in der U19 Bezirksliga

Gut funktionierender Kader nimmt Mika super auf, „Alex“ Langlitz nimmt sich dem 19-jährigen an

„Am Donnerstag, nach dem Training vor dem Spiel gegen die U23 vom 1.FC Köln kam Ismail Atalan auf mich zu und deutete an, dass ich am Sonntag wahrscheinlich im Kader stehen würde und Freitag, an meinem 19. Geburtstag sagte Atalan dann fest zu“, sprudelte es aus dem A Jugendlichen heraus. „Du stehst am Sonntag gegen Köln im Kader, bereite dich vernünftig vor“, soll Atalan nach Aussage von Becker nach dem Freitagstraining gesagt haben. Auf die Frage, wer denn in der Mannschaft für ihn verantwortlich gewesen sei, antwortete der stolze Becker: „Alex kümmert sich am meisten um mich, er ist wie ein Papa zu mir. Und auch zu Timo Brauer und Gianluca Przondziono habe ich einen guten Kontakt“, hob er hauptsächlich drei Spieler hervor und meinte mit „Alex“, Alexander Langlitz, den Routinier der Sportfreunde. Aber auch alle anderen hätten ihn sehr gut im Kader aufgenommen und unterstützen ihn vorbildlich. Der Zusammenhalt in der Mannschaft soll sowieso sehr gut sein, sportlich scheint im Kader alles bestens und vorbildlich zu funktionieren, hörte man aus dem Interview mit Becker heraus.

Kurz vor 14:00 Uhr taucht Mika Bjarne Becker auf der Anzeigentafel auf!

Nach der Regeneration nach dem Abschlusstraining am Samstag traf sich die Mannschaft am Sonntag um 11:00 Uhr bei „Hakki“ in der Pizzaria Soave wieder, um traditionell beim „Nudelessen“ letzte Kräfte vor dem Meisterschaftsspiel zu sammeln. Um kurz vor 14:00 Uhr verkündete der Stadionsprecher dann die Aufstellung der Mannschaften, in der auch Mika Bjarne Becker das erste Mal, wir wissen nicht genau, nach wie vielen Jahren, als „Eigengewächs“ genannt wurde. Einsatzminuten bekam er zwar noch keine, das erlaubte die Dramatik in dem Spiel noch nicht, aber er war dabei und hätte unter Umständen auch gebracht werden können, wenn es die Situation erfordert hätte. Über den verdienten Sieg hat Mika Becker sich aber genauso gefreut, wie Lindner, Langlitz und Co, gehörte er doch auch zum Kader und war Bestandteil des Sieges

Becker (dritter von lings) während der Aufwärmphase im Spiel gegen 1.FC Köln U23 

 

Schon unter Trainer Nils Drube spielte Mika Becker beim Arminen-Festival für die erste Mannschaft

Den ersten Kontakt zum Profikader hatte Mika Becker aber schon in der Saison 2018/2019 beim Hallenfestival der Arminia Ibbenbüren, damals war Nils Drube noch Trainer der ersten Mannschaft, als die noch in der 3.Liga spielte. Unter Drube spielte Becker zusammen mit Mouhamad Miskine, seinem damaligen Mannschaftskollegen, in der Halle mit und hinterließ dort einen guten Eindruck. Danach kam dann aber der Trainerwechsel, Atalan übernahm wieder das Ruder und der Kontakt zu Becker verflachte zunächst ein wenig. Die Personalnot während der Vorbereitung war es dann wohl, die Atalan dazu veranlassten, Becker für die Vorbereitungsspiele gegen den BSV Rheden und VFB Oldenburg wieder in den Kader zu berufen und erste Einsatzminuten zu geben. Was am Ende ausschlaggebend dafür ist, dass Mika Becker plötzlich im Kader der ersten Mannschaft steht, ist dem 19-jährigen völlig egal. Er will seine Chance nutzen und seinen Traum, fester Bestandteil des Profikaders zu werden, ein Stück näherkommen. Ob er bereits gegen Tabellenführer SV Rödinghausen am kommenden Samstag wieder im Kader stehen wird, das steht allerdings noch in den Sternen. Was er beruflich machen will, frage ich ihn am Ende unseres Gespräches. „Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu unserem ersten Vorsitzenden Florian Heinrichs, der hat mir die Möglichkeit eröffnet, in der Firma, in der er tätig ist, erste Kontakte zu knüpfen“, sieht Becker auch in Sachen Ausbildung eine Perspektive.

Foto: Hier im Spiel gegen die „Kleeblatt-Elf“ RW Oberhausen beim HFF in Ibbenbüren