Mettingens "Zweite" wollte das Spielfeld nicht räumen | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Mettingens „Zweite“ wollte das Spielfeld nicht räumen

Herren Kreisliga A

Eintracht Mettingen – SW Esch 6:2 (1:1)

SR: Jürgen Santel
 
Mettingen erst in der zweiten Spielhälfte souverän

Das Spiel begann mit ein paar Minuten Verspätung, nicht weil noch zu viele Zuschauer am Kassenhäuschen standen, sondern weil die Zweite das Spielfeld nicht räumen wollte. Da wurde erst noch ein Foto gemacht und schon mal ein wenig die Meisterschaft zelebriert. Schiri Jürgen Santel hatte ein Einsehen, und die Spieler nahmen es auch gelassen!

Als erstes nach der kurzen Zwangspause bekamen die Mettinger dann bereits in der 8. Minute eine Ohrfeige von SW Esch, als Jonas Rode das Spielgerät im heimischen Tor unterbrachte. Mettingen war zwar nicht sonderlich beeindruckt, brauchte aber doch einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Es war die 20. Minute, als Nico Bosse dem Spiel mit seinem Treffer zum 1:1 die Wende gab. Bis zur Pause passierte allerdings erstmal nichts mehr.

Nach dem Pauseneistee wurde in der 61. Minute Timm Tenambergen eingewechselt, was sich sofort 60 Sekunden später auszahlen sollte, als er das Leder zum 2:1 und weitere 7 Minuten später zur endgültigen Wende zum 3:1 für seine Mannschaft einnetzte. Für Esch kam es aber noch dicker, denn weitere 3 bzw. 6 Minuten später war Doppeltorschütze Marius Moormann zur Stelle und erhöhte auf 5:1. Malte Lietmann verkürzte in der 84. Minute zwar nochmal auf 5:2, aber Tenambergen stellte  kurz vor Schluss mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her.