Kreispokalfinale, B Mädchen | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Kreispokalfinale, B Mädchen

Kreispokalfinale 2019/2020

B Mädchen

Westfalia Hopsten – TuS Recke 0:2 (0:0)
 
Westfalia Hopsten wehrte sich lange und hielt bis zur 58. Minute das 0:0

Mit soviel Gegenwehr hatte der Westfalenligist TuS Recke wohl nicht gerechnet. Die am zweit höchsten spielende Juniorenmannschaft im Kreis war natürlich der Favorit in diesem Finale, aber der Bezirksligist bot lange Paroli und wehrte sich zunächst erfolgreich gegen die drohende Niederlage. Klar war Recke überlegen, aber sie konnten daraus in der ersten knappen Stunde kein Kapital schlagen. Es gab viele Strafraumszenen in der Westfalia-Hälfte, aber der Ball wollte nicht über die Linie, auch weil die Hopstener leidenschaftlich verteidigten. Trainer Florian Brinkmann hatte seine Mädels gut auf den Westfalenligisten eingestellt. In der 58. Minute passierte es dann aber doch, als Anne Schröer den Ball im Netz der Westfalia unterbringen konnte. Jetzt kam auch die Sonne durch und es wurde schlagartig wärmer. Vielleicht kamen die Hopstener Mädels mit dem zuvor saumäßigen Wetter besser klar. Das 2:0 und damit die Entscheidung im Finale der ältesten Mädchen besorgte in der 64. Minute Lea-Sophie Lindemann, die nach ihrem Kräfte aufreibenden Auftritt kurze später unter die Dusche durfte. Das die Mädels auf beiden Seiten alles gegeben hatten, sah man am aller besten an den jetzt weniger weißen Trikots der der TuS Mädchen; da wird die Waschmaschine Höchstleistungen vollbracht haben müssen.

Tore

0:1 Anne Schröer

0:2 Lea-Sophie Lindemann