Hopstens Frauen nehmen den Kampf an | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Hopstens Frauen nehmen den Kampf an

Frauen Bezirksliga

Westfalia Hopsten – TuS Altenberge 3:3 (0:1)

SR: Franz-Josef Schrameyer
 
Wer bis zuletzt kämpft, wird am Ende auch belohnt…

das gilt im allgemeinen in vielen Situationen im Leben und im speziellen für die Frauen von Westfalia Hopsten, die am vergangenen Wochenende gegen den Tabellenführer der Bezirksliga /Staffel 6, TuS Altenberge, in den letzte drei Minuten aus einem 1:3 Rückstand noch den Ausgleich schafften. So etwas als abstiegsbedrohtes Team gegen den amtierenden Tabellenführer zu schaffen, ist schon aller Ehren wert. Nicht zuletzt auch deshalb, weil Altenberge sicherlich nicht mit angezogener Handbremse gespielt hat, da sie selber noch voll im Kampf um die Meisterschaft stehen. Durch das Unentschieden musste Altenberge die Führung auch an Amelsbüren abgeben.

Daria Hülsmann trifft doppelt

Matchwinnerin war an diesem Sonntag sicherlich Daria Hülsmann mit ihren zwei Treffern zum 1:1 und zum 2:3. Den Ausgleich erzielte Jule Meyer mit dem Schlusspfiff. Bereits in der ersten Halbzeit ließ Hopsten sich nicht von dem frühen Führungstreffer des TuS aus dem Rhythmus bringen und versuchte zu jeder Zeit, den Anschlusstreffer zu erzielen. Aber auch Altenberge war immer gefährlich, doch die „Blauen“ standen hinten sehr gut drin und hatten in Anna Visse einen guten und sicheren Rückhalt. 

Im zweiten Durchgang (ich habe mir mal wieder die falsch Halbzeit ausgesucht) muss gerade die Schlussphase nichts für schwache Nerven gewesen sein. Zunächst glich Hülsmann in der 55. Minute aus und danach konterte Altenberge erwartungsgemäß durch zwei Treffer in der 77. und 87. zurück und ging mit 1:3 in Führung. Weniger erwartungsgemäß war jetzt aber die Westfalia am Zuge und semmelte dem Tabellenführer noch zwei Dinger innerhalb von 3 Minuten ins Gehäuse – Wahnsinn! Hülsmann zum Zweiten und Meyer mit dem Punch am Ende der Begegnung. 

Toll Mädels, so steigt man nicht ab. Bezirksliga mit Westfalia Hopsten und GW Steinbeck, das hört sich doch gut an. Esch und Recke bleiben sowieso drin, dann haben wir vier TE-Mannschaften in der kommenden Saison.

Die Daumen sind gedrückt, dass es so kommt!