Eversmeyer und Brüning lassen Arminia jubeln | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Eversmeyer und Brüning lassen Arminia jubeln

Text und Fotos von Robert Gertzen

Frauen Westfalenliga

DJK Arminia Ibbenbüren – FSV Gütersloh 2009 II 2:1 (1:1)

Zehn Punkte aus vier Spielen im März – die Ausbete des Frühlingsmonats hat sich für die Westfalenligakickerinnen von Arminia Ibbenbüren wahrlich gelohnt.
Imke Eversmeyer zur 1:0 Führung

Den Abschluss machte der gestrige 2:1 (1:1) – Heimsieg über den FSV Gütersloh II, in dem die Grün-Weißen vor allem auf der kämpferischen Ebene überzeugten. Denn die Gastgeberinnen begannen druckvoll und setzten Gütersloh umgehend unter Druck. Arminia stand zudem kompakt und verschob gut, sodass sich nur wenige Räume und Möglichkeiten für den FSV auftaten. Und auch nach vorne ging es schnell: Kaum war der Ball erobert suchte Ibbenbüren den direkten Weg über schnelles und sicheres Kombinationsspiel oder durch lange Diagonalbälle. In der 21. Minute bekam Ibbenbüren nach einem taktischen Foul einen Freistoß an der rechten Strafraumkante zugeprochen, Imke Eversmeyer legte sich den Ball zurecht. Wuchtig zog Eversmeyer den Ball in Richtung FSV-Tor, eine Gütersloher Spielerin fälschte den Ball ab – unhaltbar schlug das Leder zum 1:0 in die Maschen. In der Folgezeit versäumte es die Arminia jedoch nachzulegen und das Ergebnis aus eigener Sicht komfortabler zu gestalten.

Gütersloh gleicht vor der Pause aus

Noch vor der Pause setzte es den Ausgleich: Gütersloh fuhr einen der wenigen Angriffe und kombinierte durch das Mittelfeld. Den Angriff schloss Kirsten Happe nach einer Unachtsamkeit in der DJK-Hintermannschaft zum 1:1 ab (44.). Doch davon ließ sich Arminia Ibbenbüren nicht beirren, die Grün-Weißen drückten dem Spiel weiter ihren Stempel auf und nahmen die Zweikämpfe nun noch intensiver an.

Lea Brüning zum 2:1

Auch nach dem Seitenwechsel war die Arminia optisch überlegen, hatte mehr Ballbesitz und die besseren Chancen. Melissa Steffen tankte sich eine Viertelstunde vor dem Ende in den FSV-Strafraum durch und konnte dort nur durch ein Foul gestoppt werden. Lea Brüning trat zum fälligen Strafstoß an und ließ FSV-Torfrau Isabel Funke keine Chance. Das 2:1 war zugleich der Endstand. Ibbenbüren belohnt sich für eine gute Leistung mit dem dritten Sieg in Folge. „Es war ein kampfbetontes Spiel, das wir am Ende aber verdient gewonnen haben“, zeigte sich Ibbenbürens Imke Eversmeyer nach Abpfiff zufrieden. Arminia Ibbenbüren bliebt nach dem Sieg Tabellenvierter der Westfalenliga.

Am kommenden Sonntag spielen die Grün-Weißen auswärts beim FC Donop-Voßheide, Anstoß ist dann um 15:00 Uhr.

Aufstellungen/Tore

DJK Arminia Ibbenbüren: Brügge – Helms, Seeliger, Wobker, Heeke (73. Schmidt), Brüning (87. Wietkamp), Gilhaus (66. Brüggemeier), Bock, Eversmeyer, Steffen, Schrameyer

FSV Gütersloh II: Funke – Meierfrankenfeld, Breulmann (46. Qevani), Blom, Oester-Barkey, Neumann, Haverkamp, Goltermann, Koz (60. Ottofrickenstein), Happe, Börsch (77. Bengs)

Tore: 1:0 Eversmeyer (21.), 1:1 Happe (44.), 2:1 Brüning (FE, 76.)