Eversmeyer bei Pokalsieg entscheidende Spielerin | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Eversmeyer bei Pokalsieg entscheidende Spielerin

Kreispokalsieger 2019 ist Arminia Ibbenbenüren

BSV Brochterbeck – DJK Arminia Ibbenbüren 2:4 (0:0)

SR: Till Kauschke

 

Sechs Tore in der zweiten Halbzeit

Die Frauen von Arminia Ibbenbüren haben sich den Erima-Kreispokal gesichert. Der Westfalen-Ligist setzte sich am Vatertag im Stadion von Preußen Lengerich gegen den klassentieferen BSV Brochterbeck mit 4:2 (0:0) durch. Entscheidende Spielerin war die zur Pause eingewechselte Imke Eversmeyer, die zwei Treffer erzielte und einen vorbereitete.

Die erste gute Chance hatte nach wenigen Minuten der Außenseiter aus Brochterbeck, allerdings war der Kopfball zu zentral und daher kein Problem für Arminia-Torhüterin Madita Brügge. Ihre Gegenüber Theresa Elsbecker hatte bei einem Schuss von Lina Helms wenige Minuten später deutlich mehr Mühe, konnte das Kunstleder aber noch an die Latte lenken. Nach den beiden guten Offensivaktionen nahm sich die Partie gut eine Viertelstunde lang eine Auszeit. Danach waren die Ibbenbürener das aktivere Team, das auch die besseren Chancen hatte. Lisa-Marie Schophuis stellte mit ihrem Schuss in der 37. Minute Elsbecker auf die Probe, die die Kugel abwehren konnte. Der Nachschuss war ebenfalls gefährlich, konnte von der BSV-Defensive aber geblockt werden. Brochterbeck hielt ansonsten gut dagegen und den Favoriten größtenteils vom eigenen Gehäuse fern. Ohne Tore wurden die Seiten gewechselt.

Arminia-Coach Frank Schlichter brachte in Imke Eversmeyer eine frische Angreiferin für den zweiten Durchgang – ein Wechsel, der sich auszahlen sollte. Ähnlich wie im ersten Durchgang war es aber zunächst wieder der BSV, der den besseren Start erwischte. Diesmal zappelte der Ball im Netz. Torschützin Britta Meerkötter wurde von Nina Ledor mit einem schönen Pass von rechts ins Zentrum in Szene gesetzt (49.). Zwei Zeigerumdrehungen später hätte es beinahe den Doppelschlag gegeben, Brügge konnten den Schuss von Nadja Isabelle Bischof aber zur Ecke lenken. In der 58. Minute kam Ibbenbüren zum Ausgleich. Ein Schuss von Imke Eversmeyer von der rechten Seite wurde immer länger und senkte sich ins lange Eck. In der 69. Minute war die Angreiferin ein zweites Mal zur Stelle und köpfte nach einem kurz ausgeführten Eckball zur erstmaligen Führung für den Favoriten ein. Auch am 3:1 von Dana Gilhaus fünf Minuten später war Eversmeyer beteiligt, diesmal leistete sie die Vorarbeit. Nur weitere fünf Minuten darauf fiel das vierte Tor für die Ibbenbürenerinnen, die sich in dieser Phase eiskalt vor des Gegners Tor zeigten. Getroffen hatte Sophia Rieken mit einem Kopfball. Brochterbeck steckte trotz der Nackenschläge nicht auf und verkürzte durch die eigewechselte Margarete Pelster in der 88. Minute nach einem Eckball noch auf 2:4.

Neben dem Pokal erhielten die Arminia-Frauen ein Preisgeld von 300 €, die unterlegenen Brochterbeckerinnen durften sich mit 200 € trösten.