Der Titel geht nur über SW Esch | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Der Titel geht nur über SW Esch

Frauen Kreisliga

SW Esch – SC Dörenthe 7:0 (6:0)

Die Meisterschaft in dieser Saison geht in der Tat nur über die Mädels von SW Esch. Auch wenn der SC Dörenthe heute mit Lena Dankau und Sandra Kirschke auf zwei seiner wichtigsten Spielerinnen verzichten musste, war die Überlegenheit der Escher Damen doch schon sehr deutlich. Dörenthe fehlten die Anspielstationen und der Mittelfeld-Organisator. SW Esch hat mit Sarieka Steinriede natürlich eine Spielerin, die die ganze Zeit das Spiel an sich reißen kann und zudem noch vier der sieben geschossenen Tore erzielte. Hier sei auch einmal gesagt, dass Sarieka sehr viel öfter auf unseren Fotos zu sehen ist, als andere Spielerinnen. Das hat aber in erster Linie damit zu tun, das sie auch sehr viel häufiger am Ball ist und permanent in irgendwelche Szenen verwickelt ist. Man könnte versuchen, sie nicht zu fotografieren, aber das geht nicht. Aber auch die komplette Mannschaft ist eine richtig gut eingestellte Truppe, in der jede ihr Handwerk versteht.

Gleich die ersten drei Treffer in der Partie gingen auf das Konto von Steinriede. Bei den Toren 1 und 2 wurde sie sehr schön aus dem Mittelfeld steil angespielt und vollendete im Alleingang. Der dritte Treffer entstand aus einem Freistoß, den sie direkt verwandelt hat.

Das 4:0 erzielte Stefanie Ahlers nach dem selben Muster. Steiles Anspiel in die Spitze und Tor. Da musste der Schiedsrichter gewaltig aufpassen, dass es keine Abseitssituationen waren, er hat aber wohl alles richtig gemacht. 5:0 wieder durch Sarieka Steinriede, diesmal mit einem gefühlvollen Heber über Torhüterin Franziska Häusler, die noch mit den Fingerspitzen dran war. Das 6:0 entstand nach einer undurchsichtigen Situation im Strafraum. Im Gewühl stocherte Jana Pentrup den Ball aus ca 7 Metern an der Torhüterin vorbei.

Im zweiten Durchgang schaltete SW Esch zwei Gänge zurück, ohneweniger Ballbesitz zu haben. Sie hatten nun aber keinen Zug zum Tor mehr und waren nur noch auf Ballkontrolle bedacht. Trotzdem gelang den Schwarz Weißen noch der Treffer zum 7:0, was auch dann den Endstand bedeutete. Das letzte Tor war Larissa Sophia Richter vorbehalten.

Westfalia Hopsten gewann im Parallel-Spiel gegen Steinbeck II 7:1 und Recke II verlor gegen Brochterbeck II mit 0:1. Damit ist Esch vor Hopsten Dörenthe und Recke II.