Den Titel fest im Blick - SC Hörstel | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Den Titel fest im Blick – SC Hörstel

Herren Kreislig A

Eintracht Mettingen – SC Hörstel 0:4

SR: Christoph Lübke

 

Hörstel nach der langen Pause zunächst mit Problemen und dann mit viel Glück

Zwei Spiele hat es am Wochenende gegeben und beide Titelaspiranten waren dabei. Tabellenführer Laggenbeck hat zu Hause gegen BSV Brochterbeck 2:0 gewonnen und der SC Hörstel schlägt die Eintracht auf dem Kunstrasen im Tüöttenpark mit 4:0. Damit hat sich an der Tabellenspitze vorerst noch nichts geändert. Beide Mannschaften hatten aber so ihre Probleme mit den Gegnern, besonders der SC Hörstel tat sich in der ersten Halbzeit gegen starke aber glücklose Mettinger sehr schwer. Öfters musste Hörstels „Sechser“, Mirco Heger, seine Vorderleute wachrütteln, so sehr hatte er und seine Verteidiger mit Mettingens Offensive zu kämpfen. Ein ums andere Mal kam die Eintracht gefährlich nahe an das Tor von Timo Rohlmann. Der aber parierte gleich mehrfach die Einschussmöglichkeiten von Moormann und Co, genauso wie später Daniel Pelzel auf Mettinger Seite. Die Torhüter hatten gut zu tun und machten ihre Sache hüben wie drüben hervorragend. Allerdings ist des einen Glück oft des anderen Pech, so auch der Treffer zum 0:1, als Pelzel zunächst einen Schuss reflexartig abwehrte und gegen die folgende, scharfe Hereingabe, die Patrick Bösker abstaubte, machtlos war. Das war kurz vor der Halbzeit in der 41. Minute.

Nach dem verdienten Pausentee, das Spiel hatte viel Tempo und Laufarbeit in der ersten Hälfte, konnte Fabian Muthulingam in der 57. und Julin Muthulingam in der 74. Minute den Sack zumachen. Fünf Minuten später setzte Stefan Seiler mit dem etwas zu hoch ausgefallenen 4:0 den Schlusspunkt. Die starken Torhüter verhinderten heute einen anderen Spielverlauf.

Saerbecks Trainer Holger Althaus nicht zufrieden mit der Situation seiner Mannschaft

Indes machte Saerbecks Trainer Holger Althaus seinem Ärger wegen der vielen Spielausfälle Luft, als ich ihn am Spielfeldrand beim Westfalenliga-Spiel der Frauen in Schierloh getroffen hatte. Saerbeck, auf Platz drei der Liga,  hat nun schon drei Nachholspiele zu absolvieren. „Das gibt dann um Ostern und Pfingsten rum wieder einige „Englische Wochen“, ein echter Nachteil für uns und einige andere“, ist Althaus der Meinung; er hätte liebend gerne gespielt. So denken seine Trainerkollegen, denen es ähnlich geht, auch!