Binak Mehaj leitet die Bürener Wende ein | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Binak Mehaj leitet die Bürener Wende ein

Foto: Doppeltorschütze Mergim Selimi war überall auf dem Platz zu finden und hatte heute seinen „Sonntagsschuss“

Herren Kreisliga A

SC Preußen Lengerich II – SV Büren 1:4 (1:2)

SR: Carsten Schmidt
 
Büren mit Anlaufschwierigkeiten im ersten Durchgang

In der Herren Kreisliga A kam der SV Büren am Gründonnerstag zu einem am Ende ungefährdeten 1:4 Sieg beim designierten Absteiger SC Preußen Lengerich II. Dabei sah es die ersten 20 Minuten gar nicht danach aus, als wollten die Hausherren sich hier schlagen lassen und die Punkte kampflos abgeben.

Das Spiel war gerade fünf Minuten alt, da zappelte der Ball bereits im Bürener Tor. Von der anderen Spielfeldseite sah es sehr kurios aus, wie der Treffer zustande kam, die Beteiligten werden es am besten wissen. Als Torschütze wurde auf jeden Fall Lengerichs Jörg Lehmann genannt und Schiri Carsten Schmidt stand mindestens 70 Meter näher am Geschehen, als meine Wenigkeit; der wird es genau gesehen haben. Das war dann aber auch gleichzeitig der Weckruf für die Gäste aus Büren, die fortan das Zepter in die Hand nahmen. Nach einigen Strafraumsituationen in der Lengericher Hälfte gelang in der 20. Minute dann endlich Binak Mehaj das erlösende 1:1, als er schneller am Ball war als Torhüter Dominic Burbrink und den Ball über ihn hinweg ins Tor beförderte. Das 1:2, das schönste Tor des Tages, hämmerte Mergim Selimi nach einem Rückpass, aus 18 Metern per Sonntagsschuss in die Lengericher Maschen, da war aber auch gar nichts zu halten. Im ersten Durchgang konnte Lengerich sich aber immer wieder durch Entlastungsangriffe gut in Szene setzen, sie brachten aber keinen Erfolg mehr.

In Durchgang zwei war es dann in der 61. Minute wiederum Selimi, der das vorentscheidende 1:3 erzielte, bevor der eingewechselte Nico Schlegel in der 85. Minute den 1:4 Sieg der Bürener perfekt machte. Lengerich damit weiter abgeschlagen auf dem 15. Platz vor den bereits abgestiegenen Lotteranern und der SV Büren klettert um einen Platz nach oben auf Rang acht.

Hörstel wieder Tabellenführer, Saerbeck darf auch wieder ran!

In den weiteren Partien spielte im Topspiel der SC Hörstel 1:0 gegen Westfalia Hopsten und übernahm damit wieder die Tabellenführung vor Laggenbeck. SW Esch gewann in Dörenthe 1:2 und Dreierwalde schlug bereits am Mittwoch SV Halverde mit 3:1.

Bereits am Ostermontag kommt es zu den nächsten Nachholspielen, sechs Stück an der Zahl, bei denen auch Falke Saerbeck mal wieder ins Geschehen eingreifen darf. Saerbeck, die gegen Halverde ran müssen, immer noch mit drei Spielen Rückstand auf Laggenbeck, stehen mit 36 Punkten aus 17 Spielen auf Rang drei der Tabelle, sieben Punkte hinter der Cheruskia. Auch eine interessante Begegnung dürfte das Spiel zwischen Büren und Mettingen werden oder die Frage, wie Brochterbeck sich gegen Dörenthe im Derby aus der Affäre zieht, darf gestellt werden.