Beste Platzierung in der Regionalliga für die DJK-Mädels | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Beste Platzierung in der Regionalliga für die DJK-Mädels

U17 Mädchen Regionalliga

DJK Arminia Ibbenbüren – Warendorfer SU 1:0 (1:0)

SR: Oliver Bruns
Linie: Daniel Arnold, Matthias Brüggemann
 
Man soll gehen, wenn es am schönsten ist

…dieser Satz könnte auf den scheidenden Trainer Birger Röber zutreffen, der die Arminen Mädels in drei Jahren an die Spitze der Regionalliga West gebracht hat. In der Saison 2015/2016 schloss man die Saison mit Platz 9 ab, ein Jahr später landete man auf Rang 7 und nun steht man vor dem letzten Spieltag der Saison 2017/2018 auf Platz 4 und könnte noch am 1.FC Köln auf Rang 3 vorbeiziehen. Was für eine Bilanz in den letzten drei Jahren. Völlig entspannt kann man nun am letzten Spieltag nach Mecklenbeck fahren und das letzte Spiel der Saison genießen. Mehr als das, was die Mädchen in diesem Jahr geschafft haben, geht nicht, für die Verhältnisse der Schierloher das Optimum. An den Aufstieg in die Bundesliga ist auch kein Gedanke verschwendet worden, dazu fehlt dem Verein die nötige Infrastruktur. Allen muss für die nächste Saison klar sein, dass dieses Ergebnis nicht ohne weiteres wiederholt werden kann, wenn aber die wichtigsten Spielerinnen bleiben und der Weggang von Trainer Röber kompensiert werden kann, ist auch im nächsten Jahr mit dieser Ausnahmetruppe zu rechnen.

Zum Spiel…

Das Spiel gegen die Warendorfer SU war hingegen wieder mal absolut kein Selbstläufer, das Tor von Judith Höfting in der 13. Minute sollte das einzige an diesem Tag bleiben. Die Arminia tut sich schwer mit Mannschaften, die hinten drin stehen und die Räume zu machen, sie können besser gegen Mannschaften spielen, die die Initiative ergreifen, das hat man nicht nur gegen Essen am vergangenem Donnerstag gesehen. Aber auch gegen Warendorf waren sie drückend überlegen und hatten bereits in der erster Halbzeit mehrere hochkarätige Chancen, um mit 2-3 Toren mehr in Führung zu gehen. 

Abschied mit Tränen

Das Spiel stand aber schon von Beginn an im Zeichen des alljährlichen Abschieds. Sechs Mädchen wurden von Arminias Fußballjugendleiter Markus Bischoff verabschiedet, die entweder in den Damenbereich wechseln oder den Verein verlassen. Zusätzlich verlassen Birger Röber (Trainer) und Robin Saatkamp (Torwarttrainer) den Verein und übernehmen zur nächsten Saison Aufgaben bei Eintracht Mettingen. Nicht ganz ohne Tränen ging der Abschied vor dem Spiel und der Begrüßung über die Bühne, viele Mädchen haben die gute Arbeit und die teambildenden Maßnahmen des Trainers geschätzt, der neue Trainerstab tritt da sicherlich ein schweres Erbe an, die Mannschaft ist aber in einer hervorragenden Verfassung und die Achse des Spiels bleibt vollständig zusammen. Das ist sicherlich eine sehr gute Grundlage für weiteren erfolgreichen U17 Mädchen Fußball bei der Arminia mit der internen Trainerlösung Ina Stermann und Katharina Eiter, die den Verein und die Mannschaft sehr gut kennen..