Arminias Damen wahren weiße Weste | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Arminias Damen wahren weiße Weste

Damen-Westfalenliga

Arminia Ibbenbüren – VfL Bochum 3:1 (2:1)

Ein Bericht von Thomas Wägener

Die erste Damenmannschaft von Arminia Ibbenbüren hat auch das dritte Spiel in der Westfalenliga gewonnen. Gegen die zweite Mannschaft des VfL Bochum gab es einen 3:1 (2:1)-Erfolg. Ohne Punktverlust belegen die Ibbenbürenerinnen aktuell Rang drei des Tableaus.

Die Anfangsphase gehörte klar den Gastgeberinnen, für die Imke Eversmeyer nach wenigen Minuten einen gefährlichen Schuss auf das Tor brachte, der von der VfL-Keeperin an die Latte gelenkt wurde. Wenig später standen beide Spielerinnen wieder im Blickpunkt. Eversmeyer bekam die Kugel im Strafraum der Bochumerinnen und wurde von der Torhüterin zu Fall gebracht. In dieser Szene, hätte auch für den Geschmack der rund 30 Zuschauer durchaus der Elfmeterpfiff ertönen können. In der 19. Minute gingen die Gäste nach einem Angriff über die rechte Seite etwas überraschend in Führung. Der Abschluss, der links oben im Winkel landete war dabei ebenso sehenswert wie unhaltbar. Ibbenbüren antwortete nur zwei Minuten später mit dem Ausgleich nach einem Eckball. Das Spielgerät kam zu Marie Mikosch, die mit einem abgefälschten Schuss erfolgreich war. Nach einem herrlichen diagonalen Pass von Imke Eversmeyer besorgte Anne Schrameyer noch vor der Pause das 2:1 für die Arminen (37.). Ein wenig Glück war allerdings auch dabei, denn die Kugel sprang vom Innenpfosten ins Netz.

Nach dem Seitenwechsel war Ibbenbüren weiterhin das spielbestimmende Team. Mitte der zweiten Halbzeit bot sich Jana Brüggemeier nach einem Eckball die Chance, die Führung auszubauen, doch brachte sie den Kopf nicht richtig an den Ball. Ansonsten kam die Arminia nur selten zum Abschluss, denn häufig war der letzte Pass zu ungenau. Da die Gäste in der zweiten Halbzeit offensiv nahezu gar nicht mehr in Erscheinung traten, blieben Großchancen die Ausnahme. So dauerte es bis zur 85. Minute, ehe Nathalie Bock mit dem 3:1 endgültige alles klar machte.