Arminia der Hai im Piranha-Teich | Rolf-In-Action
Logo

FOLGE UNS AUF

Arminia der Hai im Piranha-Teich

Frauen Kreispokal

Halbfinale

14. November um 19:30 Uhr
 
Kreipokalfinale der Frauen sicher mit Kreisliga A-Ligist!

Seit gestern Abend ist es Gewissheit, das Kreispokalfinale der Frauen wird mit Sicherheit einen Kreisliga A Ligisten haben. Das zweite Halbfinale bestreiten am 14. November die KLA Ligisten Falke Saerbeck und Westfalia Hopsten. Bislang hatten Arminia Ibbenbüren und BSV Brochterbeck in den letzten Jahren die Tichets im Vorfeld schon so gut wie gebucht, dieses Jahr ist Brochterbeck bereits in der zweiten Runde an GW Steinbeck gescheitert. Sollten die Frauen aus Steinbeck sogar das Halbfinale gegen Arminia gewinnen, gäbe es (kaum zu glauben) ein Finale ohne Westfalen- und Landesligist. 

Arminia Ibbenbüren klarer Favorit

Natürlich ist Arminia Ibbenbüren als Westfalenligist der haushohe Favorit auf den Titel, aber wer weiß, ob der riesige Hai nicht Probleme im Teich der bissigen Piranhas bekommt, GW Steinbeck hat sich den Brochterbeckerinnen mit 8:7 nach Elfmeterschießen entledigt. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1 durch Tore von Andrea Rieke und Nina Ledor. Klar ist die Arminia dieses Jahr wieder eine andere Hausnummer aber auch sie haben TuS Recke erst spät geschlagen; es ist Pokal und da ist vieles möglich!

Zum Spiel Saerbeck vs Esch

Im Spiel Falke Saerbeck vs SW Esch gingen die Escher in den ersten 15 Minuten zu fahrlässig mit ihren Chancen um und verspielten eine mögliche frühe Führung, als Saerbeck die Angst noch nicht richtig abgelegt hatte. Saerbecks Torhüterin Celine Westkamp vereitelte einige Escher Chancen und hielt Anfangs das 0:0. Das Blatt wendete sich, als Saerbeck erkannte, das da heute mehr möglich war und selber mal die Initiative ergriff. Das sollte sich in der 32. Minute auszahlen, als ein Angriff von Sarah Peitschmeyer nicht zum Erfolg führte, sie aber den Ball an der Eckfahne zurückeroberte und das Spielgerät hintenrum über Tatjana Froning und Ricarda Breier zu Marina Theune kam und die den Ball aus gut 18-20 Metern oben links im Winkel versenkte. Tolles Tor und noch tollerer Tor-Jubel.

Esch machte aber weiter Druck und drückte auf den Ausgleich. Das klappte dann auch in der 42. Minute, als die groß gewachsene Larissa Sophie Richter ein Kopfballduell an der Außenlinie gegen Ricarda Breier gewann. Der Ball kam halblinks zu Stephanie Ahlers, die mit ihrem schnellen Antritt vorbei an Maike Neugebauer in die Mitte zog und aus der Zentrale abzog – 1:1, zu platziert für Celine Westkamp. 

Im zweiten Durchgang fiel nur noch das Eigentor von der sonst starken Torhüterin der Escher, Maria Nickel, in der 58. Minute; auch sie hatte, wie ihr Gegenpart, einige gute Szenen aus dem Spiel heraus. Ein weiterer Treffe war beiden Mannschaften nicht mehr vergönnt, somit ging das Spiel zugunsten und zur riesigen Freude von Saerbeck mit 2:1 an die Hausherrinnen. Im Halbfinale warten nun die Mädels aus Hopsten, die ihrerseits Bezirksligist Riesenbeck mit 5:1 aus dem Pokal warfen.

Die Halbfinals

1.HF
GW Steinbeck – Arminia Ibbenbüren
2.HF
Falke Saerbeck – Westfalia Hopsten

 

Hier geht es zur Galerie aus Saerbeck